Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

AHA! Sylvia C. Trächslin

Jedes Lebewesen ist Teil von Systemen.
Systeme sind miteinander verbunden.
In jedem System ist alles miteinander verbunden, hängt alles miteinander zusammen, und beeinflusst sich alles wechselseitig: auch durch das
Denken, Fühlen und Handeln.

Oft verursachen Menschen mit ihrem Denken, Fühlen und Handeln wechselseitiges Leid. Das ist gut so!

Denn erst wenn mensch leidet, sich in den eigenen Lebensumständen sowie gewählten Systemen, Beziehungen und Rollen stark eingeengt und gefangen fühlt, ist mensch dazu bereit, das eigene Denken zu entgrenzen, Altes loszulassen, sich mit Glaubereien und Vergebung zu befassen, um sodann Selbstbefreiung, Leichtigkeit im Sein, Liebe und LEBEN erfahren zu können.

Sylvia C. Trächslin

Auf Social Media teilen

Rückmeldungen

  • Mental-Coaching, wingwave(r)-CoachingMental-Coaching, wingwave(r)-CoachingBei den Proben zu einer Theateraufführung wurden wir Statisten gebeten uns in einen "Leichensack" zu begeben, der mit einem Reisverschluss geschlossen wurde. Da ich bisher keine Probleme mit Platzangst kannte, habe ich mich zur Verfügung gestellt und mich in den "Leichensack" begeben. Anfänglich ging alles gut. Doch mit der Zeit entwickelte sich von den Füssen her eine Hitze, die sich bis zum Kopf ausbreitete. Der "Leichensack" wurde immer enger, die Luftlöcher immer kleiner. Langsam spürte ich eine Panik aufkommen die ich nur mit tiefem und regelmässigem Atmen in den Griff bekam. Nachdem die Theaterprobe beendet war, entschloss ich mich Mental-Coaching in Anspruch zu nehmen. Die Mental-Coaching Sitzung führte mich zurück in meine Kindheit und Ursprungsfamilie und brachte Überraschendes zum Vorschein. Mit Vertrauen in das Erreichte, ging ich in die nächsten Proben und konnte mich, trotz einem kleinen Zweifel ohne Probleme in den "Leichensack" legen. Auch spätere Proben und Aufführungen waren für mich kein Problem mehr

  • Das Aufarbeiten der traumatischen Erlebnisse im Zusammenhang mit Spitälern und dem Verhalten einzelner Personen in Spitälern hat mir in der herausfordernden Zeit vor und nach der Operation meines Partners geholfen, ruhig und angemessen mit den Ereignissen umzugehen. Der Arzt, der meinen Partner operiert hat, sagte mir später, dass die rasche Erholung meines Partners von der Operation erstaunlich sei und er der Meinung sei, dass dies auch auf sein zuversichtliches und ruhiges Umfeld zurück zu führen sei

  • Es hat mir geholfen, eine Bestätigung zu bekommen, dass ich mich tatsächlich bezüglich dem Denken anderer Personen mir gegenüber geschwächt gefühlt habe und dies keine Einbildung von mir war. Die Desensibilisierung mit dem "Winken" hat bewirkt, dass ich den betreffenden Personen nun frei begegnen kann und auch beim Wahrnehmen ihrer Haltung mir gegenüber nicht in Stress gerate

  • Seit ich bei Ihnen war, fühle ich mich wie neugeboren. Endlich ist die grösste Last meines Lebens wie aufgelöst und ich fühle mich einfach nur glücklich, zufrieden und habe mich nicht mehr in meinem Gefühl verloren. Ich weiss gar nicht, wie ich Ihnen jemals dafür danken kann

  • Für mich ist Mental-Coaching mit dem Myostatik-Test und den bilateralen Hemisphärenstimulationen ein Geschenk. Nun sind knapp drei Wochen vergangen seit unserem letzten Treffen. Und meine Fingernägel sind lang, juhuuu! Das erste Mal als ich wieder Nägelkauen wollte, war sehr seltsam. Ich habe (wohl automatisch und aus lauter Gewohnheit) den Finger zum Mund geführt und dann ist irgendetwas passiert, denn ich musste plötzlich meinen Finger voller Verwunderung ansehen. Es war, als ob mein Gehirn mir ganz erstaunt melden würde "was machst du denn da?". Ich weiss nicht, wie ich es besser beschreiben kann, es war einfach seltsam. Ein wenig so, wie wenn man sich in Gedanken verloren drei mal hintereinander die Hände wäscht und beim vierten Mal verwundert bemerkt was man da gerade gemacht hat. Dann hört man auf, schüttelt den Kopf und das Leben geht weiter

  • Meine Blockade, richtig in einen Kreisel einzuspuren und auch andere Stressauslöser beim Autofahren sowie in Bezug auf die Fahrlehrperson sind gelöst. Ich gehe mit grosser Zuversicht und Selbstvertrauen an die Fahrprüfung